Allgemeines

Allgemeines

Eier enthalten besonders viele Vitamine


Eier stecken voller wichtiger Nährstoffe

Hühnereier sind nicht nur wohlschmeckend und vielseitig verwendbar. Sie enthalten auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Hühnereier leisten einen wichtigen Beitrag zur gesunden Ernährung. Darauf hat der Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen (KAT) hingewiesen. Eier enthalten Eiweiß, das reich an essentiellen Aminosäuren ist und sich damit gut in körpereigenes Eiweiß umwandeln lässt. Darüber hinaus verfügen sie über wichtige Nährstoffe: Durch den Verzehr eines Eies kann ein Erwachsener mehr als zehn Prozent seines täglichen Bedarfs an den Vitaminen A, D, B2, Niacin, Pantothensäure und Vitamin B12 decken. Damit gelten Eier als wertvolle Vitaminquelle, auch weil sie relativ kalorienarm sind: Ein Ei macht nur 3,5 Prozent der empfohlenen Kalorienzufuhr von Männern (2600 kcal) und 4,2 Prozent der empfohlenen Kalorienzufuhr von Frauen (2300 kcal) aus.

Wichtiger Vitamin-D-Lieferant

Vitamin D braucht der Mensch für die Knochenbildung und zur Regulation des Calcium- und Phosphatstoffwechsels. Hühnereier gehören zu den wenigen Lebensmitteln, die Vitamin D enthalten. Vitamin B12 benötigt der menschliche Organismus zur Blutbildung und zum Abbau einzelner Fettsäuren. Da Vitamin B12 fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vorkommt, sind Eier damit eine Alternative für Menschen, die kein Fleisch essen. Alle Vitamine befinden sich vorwiegend im Eigelb. Je nachdem, wie das Ei zubereitet und wie lange es erhitzt wird, geht jedoch ein Teil dieses Nährwerts wieder verloren. Die fettlöslichen Vitamine A, D und E sind dagegen stabil.

Wertvolle Eisenquelle für Kinder

Mineralstoffe wie Natrium, Kalium, Magnesium, Chlorid sowie Calcium und Phosphor finden sich in großen Mengen in Hühnereiern. Eidotter weist von allen Lebensmitteln den zweithöchsten Phosporgehalt nach Käse auf. Auch essentielle Spurenelemente – vor allem Eisen, aber auch Zink, Mangan, Chrom und Kobalt – sind im Eigelb in hoher Konzentration enthalten. Da Kinder Eisen in Hühnereiern gut resorbieren können, werden gekochte Eidotter in der Kleinkindernährung eingesetzt. Neben Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen enthalten Hühnereier auch Lezithin. Als so genannter biologischer Emulgator spielt Lezithin eine wichtige Rolle bei der Fettverdauung im Dünndarm.

Gewichtsklassen


Eier der Güteklasse A werden nach folgenden Gewichtsklassen sortiert:


XL - sehr groß: 73g und mehr
L   - groß: 63g bis 73g
M  - mittel: 53g bis 63 g
S  - klein: unter 53 g

 
 

Schalenfarbe: Weiß oder braun


In der Regel trifft es zu, dass braune Hühner auch braune Eier legen. Aber wie es so schön im Volksmund heißt, bestätigen Ausnahmen die Regel und es gibt auch weiße Hühner, die braune Eier legen und umgekehrt. Die Farbe des Gefieders ist also kein verlässliches Kriterium für die Farbe der Eier. Andere behaupten, die Farbe der Ohrläppchen sei ausschlaggebend für die Eierfarbe. Aber auch dies kann höchstens als „Faustregel" bezeichnet werden. Die naheliegende Vermutung, dass die Eierfarbe dem Zufall überlassen bleibt, stimmt aber auch nicht. Die Farbe der Eier ist schlichtweg genetisch bestimmt und wird dem jeweiligen Huhn von der Geburt an mitgegeben.

Übrigens:

Auf den Geschmack der Eier hat die Farbe keinerlei Auswirkung. Braunen Eiern wird zwar häufig ein besserer Geschmack nachgesagt, weshalb wohl auch 60% der Deutschen diese Farbe bevorzugen, aber der Geschmack hängt vorwiegend von den Haltungsbedingungen, der Hühnerrasse und dem Futter ab.